E-PAPER-a E-PAPER-b Logo_Geschaeftsbericht_DE Logo_Geschaeftsbericht_EN Logo_MAHLE Menu_close menu PDF-neu PDF Pfeil_links Pfeil_oben Pfeil_rechts plain plus Zitat_Grafik

Wärme auf Pump – vom Antrieb in den Innenraum

Thermoelektrische Wärmepumpe

Wie bei allen Fahrzeugen mit rein elektrischem Antrieb ist das Heizen des Innenraums – gerade im Winter – eine der größten Herausforderungen an den Energiespeicher. Denn mit den Emissionen entfällt im MEET auch die wichtigste Wärmequelle – der Verbrennungsmotor.

Das bedeutet, jede temperaturbezogene Leistung, beispielsweise die Erwärmung der Heizungsluft, geht zulasten der Batterie – und damit der Reichweite des Fahrzeugs.

Maximale Effizienz ohne Abstriche und sogar Steigerungen beim Komfort stehen daher für MEET an oberster Stelle. Ein Aspekt: die Balance zwischen Wärme und Kälte. Gehalten wird sie unter anderem durch eine thermoelektrische Wärmepumpe sowie Oberflächenheizungen mit individuellen Komfortzonen.

Ein weiteres Kernstück zur Steigerung der Effizienz ist die 48-Volt-Antriebseinheit. Die Auslegung auf bis zu 100 km/h ist optimal an die Bedürfnisse der urbanen Mobilität mit Stadt- und Transferfahrten angepasst. Damit bleibt ein besonders hoher Wirkungsgrad erhalten.

Das Ergebnis: Mit den kombinierten Maßnahmen sind bis zu sieben Tage innerstädtische Fahrten, etwa zur Arbeit, möglich – und das nur mit einem Ladevorgang. In Zahlen ausgedrückt steigert das intelligente Thermomanagement die Reichweite um fünf Prozent im Sommer und im Winter sogar um bis zu 50 Prozent.

  • Effiziente Nutzung und Steuerung von Wärme und Kälte
  • Optimierte Auslegung der Antriebsleistung
  • Bis zu sieben Tage Fahrleistung ohne Nachladen